Freie Kunst Glas

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Das Studium bietet die Möglichkeit, sich dem Material Glas, künstlerisch anzunähern. Neben einer fundierten, breitgelagerten künstlerischen Ausbildung, können verschiedenste Techniken im Umgang mit dem Werkstoff Glas erlernt werden, inclusive der Arbeit am Heissglasofen. Ziel ist es, die ästhetischen Facetten des Glases auszuloten. Dabei ist die Wahl der künstlerischen Mittel weitgehend frei. Begleitend wird praxisorientiertes Wissen, Kunstgeschichte und zeitgenössische Kunst vermittelt. Kunst und Kontext wird bei der Auseinandersetzung mit Räumen, Baukörpern und Ausstellungen untersucht. Internationale Gastlehre und studentische Ausstauschprogramme sind fester Bestandteil des Studiums. Grundkenntnisse oder eine Ausbildung im Werkstoff Glas sind vorteilhaft, aber nicht zwingend. Künstlerisches Talent ist eine Voraussetzung. Allgemeine Hochschulreife ist Voraussetzung. Ausnahmefälle: Bei überragender künstlerischer Begabung in Verbindung mit beruflicher Erfahrung kann auf die allgemeine Hochschulreife verzichtet werden.

Ein künstlerisches Studium ist ein Angebot, welches darauf ausgerichtet ist, eine künstlerische Begabung in Einklang mit der Persönlichkeit des Studierenden zu bringen. Es geht nicht darum, kreative Menschen an ein Material, in diesem Falle Glas, anzupassen.

Nun ist Glas aber ein künstlerischer Werkstoff, dessen Facetten noch keineswegs vollständig ausgelotet sind, ein Werkstoff, der eine große Bandbreite an künstlerischen Ausdrucksmöglichkeiten bereit hält. So bleibt Glas ein Angebot, ein reizvolles.

Idee, Konzept, Kritik, Reflexion, Technik und manuelle Fähigkeiten sind Mittel auf dem Wege – Talent, Neugier und Arbeit begleiten diesen. Künstler sein kann man nicht erlernen und somit auch nicht lehren. Dies ist also kein Studium, in dem unentwegt Fragen von Lehrern beantwortet werden. Das Studium bietet eher den Raum, Fragen zu formulieren, deren Beantwortung zur Lebensaufgabe wird, und zwar zu der des zukünftigen Künstlers. Je individueller dabei die Fragestellung gelingt, desto spezieller wird die künstlerische Suche, desto erfolgreicher das Studium. Denn Kunst soll Rätsel bleiben, auch wenn es methodisch und pädagogisch vorbereitet wird. In diesem Sinne bündeln wir die Energien – offen, zielstrebig, lustvoll, diskursiv.